Industrie 4.0

Wie der neue Trend Industrie 4.0 den Markt, die Industrie und das Angebot von Anbietern verändert.

Industrie 4.0

Ich nehme häufig eine Verwirrung über diesen Trend wahr. Was genau ist Industrie 4.0 ist und was genau wird davon erhofft? Ich werde kurz eine kleine Erläuterung zum Schlagwort geben.

Industrie 4.0 ist die Abkürzung für vierte industrielle Revolution.

Mit der ersten Revolution ist die Einführung von dampf- und wasser-betriebenen Maschinen gemeint.
Mit der zweiten meint man die Aufteilung von Fertigung in mehrere Schritte. Danach werden die Einzelteile zu einem Ganzen zusammengefügt (Stichwort Henry Ford).
Die dritte Revolution fand statt, als die Einführung von computer-basierten Maschinen begann. Damit sind Mirko-Prozessoren etc. gemeint.
Die vierte Revolution adressiert die Cyber Physikalische Systeme. Darin enthalten sind Technologien und Modelle wie Internet der Dinge (IoT), Big Data, Künstliche Intelligenz (KI), autonome Maschinen und Fahrzeuge etc.

Industrie 4.0

Es sticht bereits heraus: Es gibt keine klare Grenze zwischen der dritten und vierten Revolution.
Industrie 4.0 ist ein weiteres Modewort für einen Trend, der schon mehrere Male hochgefahren wurde. Dafür gab es Namen wie Digital Manufacturing, Smart Manufacturing, Factory 2.0, Smart Factory etc.

Es muss erwähnt werden, dass die Bezeichnung Smart Factory mit dem Begriff Industrie 4.0 verschmolzen ist.

Zusammenfassend könnte man sagen, Industrie 4.0 beschreibt die Optimierung der Produktion durch automatisierte und digitalisierte Prozesse und Prozess-Unterstützung.

Auswirkungen

Es könnte nun so wirken, als müsste man diesem Thema nicht unbedingt Beachtung schenken. Ich denke das ist falsch.

Deutschland – oder lasst mich das Kind beim Namen nennen: Angela Merkel – hebt den Trend auf ein neues Level. Das gilt auf jeden Fall für Deutschland und die umliegenden Länder. In der Schweiz kann man die Auswirkungen gut spüren.

Nun was genau sind die Auswirkungen?
Grundsätzlich kommen die produzierenden Firmen stark unter Druck.
Jeder denkt er müsse reagieren, um konkurrenz-fähig zu bleiben. Jeder denkt, die Konkurrenz hätte schon lange neue Systeme eingeführt. Und weil jeder so denkt, muss tatsächlich jeder neue Systeme einführen, um konkurrenz-fähig zu bleiben.
Ein Teufelskreis also.

Realität

Von Kunden höre ich oft den Wunsch, sie möchten gerne eine Industrie 4.0 Lösung. Dies meisten wissen jedoch gar nicht, was genau sie sich davon versprechen und was zu erwarten sei.
Wenn ich mir die aktuelle Situation dann ansehe, fällt mir häufig auf, dass sie noch nicht mal bei der 3. industriellen Revolution angekommen sind.

Viel verschwendete Effizienz, wegen nicht automatisierten oder gar manuellen Prozessen. Auch die Unterstützung durch digitale Systeme fehlt. Es wäre schon lange an der Zeit gewesen, neue Systeme einzuführen. Jetzt werden sie praktisch dazu gezwungen.

Das Gute daran ist, dass sie nun offen dafür sind, alte Systeme zu erweitern oder zu ersetzten. Vor dem Hype war es oft schwierig Akzeptanz oder ein Budget zu erhalten.

Das Negative ist, dass es viele selbst ernannte Experten und Berater gibt. Das Markt-Potential scheint enorm gross zu sein. Zumindest sagen das Studien. Deshalb versucht jeder sein Glück um Fuss zu fassen.

Glücklicherweise ist es oft sehr einfach, die wirklichen Experten zu identifizieren. Sie kennen sich nicht nur mit den Technologien und den Software-Systemen aus, sondern auch mit den Prozessen und der Industrie generell. Wer immer man einen Experten oder Berater in diesem Bereich benötigt, wird sich selbst mit den Produktions-Prozessen auskennen. Einige einfache und generelle Fragen über die Produktions-Prozesse können die Spreu vom Weizen trennen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.