Industrie 4.0 und Internet der Dinge (IoT)

Ich treffe die häufig die Frage an, wo die Trennung zwischen Industrie 4.0 und Internet der Dinge (IoT) zu machen sei. Nun es gibt keine Trennung; es sind zwei völlig unterschiedliche Themen.

Ich möchte daher eine „kurze Definition“ beider Themen machen.

Industrie 4.0

Industrie 4.0 beschäftigt sich mit Produktions- und Logistik-Prozessen. (Für die, welche noch gar nichts über Industrie 4.0 wissen, empfehle ich diesen Artikel.)

In einem ersten Schritt werden die Prozesse mit IT-Systemen abgebildet. Diese Systeme visualisieren den Zustand, die Effektivität und/oder andere Informationen über die Prozesse.
Was ich oft sehe ist, dass Firmen Auftrags-Laufzettel benutzen. Ich meine echte Zettel. Aus Papier!
Diese Zettel durchlaufen den Produktions-Fluss mit den dazugehörigen Teilen. Nachdem die Güter die Fabrik verlassen haben, verstauben sie in einer Aktenablage, oder wandern direkt in den Mülleimer.
Mit Industrie 4.0 werden solche Daten direkt digital erfasst. Das kann z.B. durch das Aufbringen von Barcodes an jedem Stück erfolgen. Diese werden dann an jeder Arbeitsstation gescannt. Natürlich können die Daten noch mit anderen Informationen, wie dessen Qualität, angereichert werden.

In einem weiteren Schritt unterstützen die IT-Systeme die Prozesse.
Nehmen wir einen Mitarbeiter, welcher Informationen zum aktuellen Auftrag benötigt. Normalerweise geht er zum Büro des Produktions-Leiters, holt sich die Informationen und geht wieder zur Maschine zurück.
Mit der Unterstützung von IT-Systemen, stehen ihm die Informationen auf einem Tablett zur Verfügung.
Oder in einer höheren Ausprägung weiss der Mitarbeiter nichts über die Aufträge. Diesen Part übernimmt dann die Maschine und meldet die erforderlichen Daten gleich selbstständig an das Auftrags-Management zurück.

Industrie 4.0 dreht sich also um die Automatisierung und Digitalisierung von Prozessen in Güter-Produktion und Logistik.

Internet der Dinge (IoT)

Internet der Dinge oder IoT ist ein technisches Konzept um Maschinen und Geräte miteinander zu vernetzen.
Das ist natürlich nichts Neues. Die Neuheit ist, dass diese selbständig wissen, welche Informationen sie benötigen und austauschen müssen, ohne menschlichen Eingriff. Zudem natürlich die automatische Erkennung von Geräten in der Nähe und wie sie sich gegenseitig beeinflussen.

Dazu das Beispiel eines Zuges. Der Zug kann aus verschiedenen Wagen unterschiedlichen Typs bestehen. Die Lokomotive weiss zu Beginn nicht, wie viele Wagen mit wie vielen Türen angehängt sind. Aber sie darf auf keinen Fall losfahren, bevor nicht alle Türen geschlossen sind.
Wenn ein neuer Wagen angehängt wird, gilt die Bedingung auch für diesen neuen Wagen.
Zusätzlich zu den Türen dürfen vor der Abfahrt keine Notbremsen gezogen und keine Rauchmelder ausgelöst worden sein.
Da sind nun also schon drei komplett verschiedene Sensor-Typen und davon eine unbekannte Anzahl. Der Zug muss natürlich in der Lage sein, diese zu erkennen und deren Zustand auszulesen.

Bevor nun eine Diskussion startet: Ich weiss, dass Züge normalerweise anders konstruiert werden. Das war ein Beispiel. Ich weiss jedoch von Bussen, welche genau nach diesem Prinzip konzipiert sind.

Unterschiede zwischen Industrie 4.0 und Internet der Dinge (IoT)

Wie ich bereits erwähnt habe, geht es bei Industrie 4.0 um Prozesse.
Die Technologie steht dabei nicht im Fokus. Die Kunden interessiert nicht, welche Technologien zum Einsatz kommen. Falls die Anforderungen durch Zauberei abgedeckt werden können, kein Problem! Ich bin mir sicher, die Kunden werden diejenige Lösung wählen, welche am wenigsten Risiken und Kosten verursachen. (Und ich kann mir gut vorstellen, dass die Zauberei besser abschneidet. ;-))

Normalerweise kennen sich diese Firmen nicht allzu gut mit den entsprechenden Technologien aus. Sonst müssten sie ja nicht externe Firmen unter Vertrag nehmen. Das ist auch der Grund, warum Technologien für sie keine Bedeutung haben.

Zusammenspeil von Industrie 4.0 und Internet der Dinge (IoT)

Der Berührungspunkt der beiden Themen ist das Sammeln von Daten. Wenn Daten transportiert und Informationen ausgetauscht werden, geschieht das normalerweise mit Internet der Dinge (IoT) oder Machine to Machine (M2M). Aber es sei zu erwähnen, dass dies nicht zwingend, oder oft einfach nicht relevant ist.

Auf der anderen Seite ist das Internet der Dinge (IoT) nicht limitiert auf die Industrie. Es kann z.B. verwendet werden, damit Getränke-Automaten den Service-Angestellten mitteilen, wann sie nachgefüllt werden müssen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.